Tippen ohne Limit?

In letzter Zeit wurde immer wieder über das Limit auf Kicktipp diskutiert, das es verhindert, bei mehr als 100 Tipprunden mitzuspielen. Das klingt nach sehr viel, aber es scheint mehr Personen zu treffen, als man denkt. Gibt es Hoffnung für alle Kicktippsüchtigen? Ja die gibt es!

Ich habe bei Janning Vygen von Kicktipp nachgefragt, warum das Limit eingeführt wurde:
„100 Tipprunden sind mehr als genug. Es gibt ja noch andere schöne Dinge im Leben: Essen, Trinken, Spaziergehen usw ;-)“. Es gibt aber auch technische Gründe, die für die Begrenzung sprechen: „Bei zu vielen Tipprunden müssen wir zu viel ausrechnen. Da z.B. auch auf der Startseite immer aktuell angezeigt werden muss, wie viele Nachrichten bzw. Tipps der User noch in den einzelnen Runden offen hat.“

Wie mir andere Kicktipper bereits mitgeteilt haben, werden Nachfragen nach einer Erhöhung des Limits für den eigenen Account abgelehnt. Allerdings ist es möglich und erlaubt, einen zweiten Account anzulegen. Damit können dann weitere 100 Tipprunden gespielt werden.

Zum Kicktipp Zweitaccount habe ich folgende Tipps:

  • Ihr benötigt zwei unterschiedliche E-Mail-Adresse. Bei Gmail von Google reicht aber ein Account, da ihr in eurer E-Mail-Adresse an beliebiger Stelle einen Punkt setzen könnt oder Zusätze durch Anhängen eines „+“-Zeichens nutzen könnt. Habt ihr bspw. die Adresse kicktipper@gmail.com registriert kommen auch folgende Beispieladressen in eurem Postfach an: kick.tipper@gmail.com / kicktipper+bundesliga@gmail.com etc. – und das ohne, dass ihr das konfigurieren müsstet
  • Um mit beiden Accounts komfortabel ohne aus- und einloggen tippen könnt empfiehlt es sich, zwei verschiedene Browser zu benutzen. Auch für Smartphones gibt es unterschiedliche Browser, so ist Firefox bspw. auch für iPhones und Android verfügbar.
  • Es empfiehlt sich einen Account für die Standarttipprunden zu benutzen (wegen der automatischen Tippübernahme) und den anderen Account für Tipprunden, die Spielleiter von Hand erstellt haben.

Übrigens: Gerüchte, wonach man das Limit gegen Bezahlung erhöhen könne, stimmen nicht. Allerdings kann es sein, dass es noch User gibt, die sich vor Einführung des Limits über in mehr als 100 Tippspielen angemeldet haben. „Wir haben bei der Einführung
des Limits natürlich keine bestehenden Mitgliedschaften gelöscht.“, so Vygen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.